Der neue Gemeindekurier ist da

2016-0201 GK

Die neue Nummer des Gemeindekuriers ist da!

Das Personalprojekt, das wir in der Stadtverwaltung im Vorjahr umgesetzt haben, macht sich auch hier bemerkbar. Weil nun nicht mehr einzelne Kolleginnen und Kollegen mit einer Vielfalt unterschiedlicher Aufgaben belastet sind, sondern sich klar strukturiert zeitgerecht um ihre jeweiligen Aufgaben kümmern können, kommt ein super Gemeindekurier zustande, der auch pünktlich – nämliche nächste Woche – in den Haushalten ankommen wird. Unsere neue Gemeindekurier-Chefredakteurin Patricia Gigl hat mit ihren Kontaktpartnerinnen und -partnern in der Kollegenschaft und auch außer Haus ganze Arbeit geleistet!

Ich freu‘ mich riesig und wünsche viel Spaß bei der Lektüre der ersten Nummer 2016!

Ihr/Dein/Euer
Lukas Mandl

Ein Gedanke zu “Der neue Gemeindekurier ist da

  1. Sehr geehrte Gemeinde!

    Bezüglich der Dogstationen möchte ich Ihnen mitteilen, dass wir anstatt 3 Stationen mit Behälter nur 1 Station ohne Behälter erhalten haben. Es wurde mit Frau GR Gross vorab alles besprochen und wiederum wurde nicht das durchgeführt was besprochen wurde und so haben wir nun seit 6 Wochen keine Sackerl und die Hund verrichten ihre Notdurft wieder im öffentlichen Bereich oder in der Siedlung. Das ist unerträglich, auch werfen die Leute wenn Sackerl vorhanden, diese in die Wiese, da kein Behälter vorhanden ist. Wir sehen nicht ein, dass wir den Kot der Tiere in unsere Restmüllbehälter geben sollen, was glauben Sie wie das stinkt wenn es heisser wird.

    Der nächste Punkt ist die Strafverfolgung bezüglich der Verunreinigung öffentlichen Geländes durch Hunde. Dazu muss ich sagen, ich werde mich ganz sicher da wehren, denn es müssen erst die gleichen Möglichkeiten wie in der Stadt geschaffen sein um zu strafen. Wir haben tiefe Gräben, wo unsere Hunde hingehen und ich klettere sicher nicht 2m hinunter um den Dreck einzusammeln, da liegen Metallteile, Kanister mit unbekannten Lösungen, Metalldosen, tlw. zerschnitten, kaputtes Glas und so weiter, wie ich Ihnen dies seit Jahren schreibe und keiner reagiert. Andererseits haben wir keine Beleuchtung auf der Straße, wir können nicht einmal sehen, wo wir gehen geschweige wo der Hund seine Notdurft verrichtet. Andererseits kann es nicht sein, dass wir gestraft werden, solange es dort ein Betriebsgelände gibt, wo Angestellte bzw. Geschäftsbesitzer ihre Hunde auch dort ausführen und andererseits so viel Dreck und Unrat in der Gegend herumliegt, dass es einer Mülldeponie gleicht. Endpunkt: Es müssen gleiche Verhältnisse geschaffen werden!

    Sollte ich das falsch sehen bin ich für eine Aufklärung sehr dankbar.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s